Herzlich Willkommen

Die Pfarrei Schlicht liegt in Bayern, in der nördlichen Oberpfalz im Landkreis Amberg-Sulzbach und gehört zum Bistum Regensburg.

 

Titelbild Taube

 

Aktuelles

Gemeinsame Gottesdienste wieder möglich

Die Bayerische Staatsregierung hat am 29.04.2020 den Besuch von Gottesdiensten unter bestimmten Voraussetzungen ab dem 04.05.2020 wieder frei gegeben.

Diözesane Anweisungen für die Liturgie ab dem 4. Mai 2020 in der Diözese Regensburg zur Einhaltung der staatlichen Infektionsvorschriften, Fassung vom 13.05.2020 (PDF 96 kB) acrobat logo

Wir möchten Sie daher hiermit über die Maßnahmen, die wir im Einklang mit den Anweisungen der Diözese Regenburg zur Umsetzung der Vorgaben in unserer Pfarreiengemeinschaft getroffen haben, informieren.

Vorgaben für Gottesdienstbesuch (PDF 23 kB) acrobat logo

Die vorher übliche Gottesdienstordnung wird ab dem 09.05.2020 wieder eingeführt (Samstag, 09.05., 18:30 in Vilseck; Sonntag, 10.05., 08:30 in Sorghof; 10:00 in Schlicht). In der Woche vom 04.05. bis 08.05. werden die Gottesdienste wie im aktuellen Pfarrbrief angegeben abgehalten. Die Gottesdienstzeiten ab dem 11.05. entnehmen Sie bitte dem neuen Pfarrbrief.
Zudem möchten wir darauf hinweisen, dass bis zum 31.08.2020 keine Prozessionen, Bittgänge und Wallfahrten erlaubt sind. Bzgl. dem Abhalten von Maiandachten im Freien möchten wir die organisierenden Gruppierungen bitten, sich vorab mit Pater Robin in Verbindung zu setzen.

 

Hausgebete und Maiandachten

Verschiedene Hausgebete und Maiandachten als PDF (PDF 240 kB) acrobat logo

 

Osteransprache Pater Robin

Komplette Ansprache als PDF (PDF 93 kB) acrobat logo

 

Ostern 2020

Trotz der besonderen Umstände wurde die Auferstehung Christi in Schlicht auch an Ostern 2020 gefeiert. Aber wegen der Vorsichtsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Corona – Epidemie konnte Pfarrvikar Madanu nur mit Mesner, Chorleiter, Organisten, Lektoren und wenigen Vertretern der Gremien und Gruppierungen in der fast menschenleeren Pfarrkirche, in der Bilder und Gegenstände die Gemeinschaft der Gläubigen symbolisierten, den feierlichen Ostergottesdienst zelebrieren.

Bevor die Osterkerze entzündet wurde, wurde sie vom Pfarrvikar geweiht. Und nach dem Wortgottesdienst wurde das Taufwasser geweiht, mit dem der Priester auch die Anwesenden segnete und besprengte sowie die in der Kirche abgestellten als auch die zu Hause bereitgestellten Osterspeisen segnete.

Der Ostersegen galt aber auch allen Gläubigen der Pfarrei, die gerne am Ostergottesdienst teilgenommen hätten. Im Anschluss war das Gotteshaus offen und es konnten Osterwasser und Osterlicht mit nach Hause genommen werden.

 

Hier kommen Sie zu den älteren Berichten.